Donnerstag, 28. Februar 2019

Dölzig, Gundorf, Leipzig - von Windmühlen und Spuksteinen.

Heute geht es vor die Tore von Leipzig. Es sind nicht viele Platten, dafür sind ihre Hüllen freundlicherweise beschriftet worden. Von daher sind die Orte der Aufnahmen gut dokumentiert.


Dölzig (Schkeuditz) - Auenstrasse - nach 1930

Hier ein Blick in die Auenstraße von Dölzig.

Etwas komplizierter ist die zeitliche Einordnung der Bilder. 
Im Prinzip finden sich zwei Hinweise abseits der Bilder selber.
Zum einen diese Beschriftung hier:



Das Karteikärtchen zum Foto auf dem ich nur >vor 1939< entziffern kann.
Und die dazu passende Umverpackung aus Papier.
Kriegerdenkmal + alter Gasthof...


Papiertütchen für eine Fotoplatte - Photo-Härtig Leipzig N 26 Linkelstraße 7, am Rathaus

Interessanterweise ist die Linkelstraße in Leipzig-Wahren. Der Ortsteil wurde am 01.01.1922 eingemeindet. Was in diesem Fall von Vorteil ist, da sich im Netz entsprechende Adressbücher finden lassen. ->adressbuecher.sachsendigital.de...

Ein Photograph Paul Härtig findet sich vor 1937 in der Saalfelderstraße 27.
Ab 1937 ist die Adresse dann die Linkelstraße in Leipzig N26.
Und ab 1948 wurde aus dem Bezirk N26 plötzlich N21.
Insgesamt vermute ich also die Fotos stammen aus den späten 1930ern.
Und hier auch das dazu passende Foto vom alten Gasthof mit dem Kriegerdenkmal davor.

Kriegerdenkmal + alter Gasthof  - vor 1939

Aber zunächst nach Gundorf...

Gundorf Wolken über Mühle


Gundorf Wolken über Mühle - ca. 1930-1940

Das Gundorfer Silo:


Gundorfer Silo - ca. 1930-1940 Gundorfer Silo - ca. 1930-1940

Nur eine Ausrichtung stimmt, leider kann ich ohne Vergleichsbild nicht sagen welches :-). Muss ich mal vor Ort nachschauen gehen...
Anhand der Skyline im Hintergrund wird sich wohl die Ausrichtung herausfinden lassen.

Gundorfer Silo - ca. 1930-1940 - Detailaufnahme


Die Gundorfer Kirche mit Stienen, oder doch mit Steinen?


Gundorfer Kirche mit Stienen - ca. 1930-1940

Das Foto vom Denkstein bietet leider keinen Ansatz mehr zum Entziffern der Schrift.


Gedenkstein an der Gundorfer Kirche (?) - ca. 1930-1940

De Spukstein hingegen schon.


Gundorfer Spukstein - Ich suche Ruhe - ca. 1930-1940

Wer hier Ruhe sucht, habe ich beim besten Willen nicht herausfinden können. Auch habe ich im Zusammenhang mit Gundorf keinen Hinweis auf einen sogenannten "Spukstein" gefunden. Mal sehen ob sich dieses Geheimnis noch lüften lässt.

Dann hätten wir noch die Luppenbrücke bei Stölz.


Luppenbrücke bei Stölz - ca. 1930-1940

 Und noch zwei Bilder von der "Mühlwaag".


Gundorf Mühlwaag - ca. 1930-1940

Gundorf Mühlwaag - ca. 1930-1940



Nun aber zurück nach Dölzig.

Dölzig, Kirche v. W. lautet die Aufschrift.


Dölzig - Kirche von Westen - 1930-1940

Dölzig, Rillen am Kirchturm. 
Hier weiß ich auch nicht genau was uns der Fotograf auf dem Bild zeigen wollte...


Dölzig Rillen am Kirchturm - ca. 1930-1940

Dölzig, Blick aus W.


Dölzig - Blick aus West - 1930-1940

Und die Dölziger Windmühle.


Windmühle Dölzig - ca. 1930-1940

Diese wurde zwischenzeitlich offensichtlich in ein Wohnhaus umgebaut. 


Dölzig, Windmühle.JPG

Von M_H.DE - Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

 

Gut, die Flügel sind wohl eher "nachempfunden", aber insgesamt sieht das doch recht wohnlich aus.

Enden soll der Post mit einer alten Karte.

Geometrischer Grundriss
Von einem Theile der neugebauten Chaussee, nebst daran liegenden
Wiesen und Wassern vor dem Rannstädter Thore zu Leipzig.
Aufgenommen mit den Instrument und Kette im Monat August
1797.


Geometrischer Grundriss  Von einem Theile der neugebauten Chaussee, nebst daran liegenden  Wiesen und Wassern vor dem Rannstädter Thore zu Leipzig.  Aufgenommen mit den Instrument und Kette im Monat August  1797.

Soviel also zu Dölzig, Gundorf und Leipzig.
Und sollte sich je ein >>Knauer<< aus Gundorf hierher verirren, so würde ich mich über eine Mail freuen.

Mal sehen was sich als nächste so in den Kisten findet...

Bis dahin viele Grüße

Peter aka h3px

Montag, 24. September 2018

Schon wieder Garmisch und ein Ausflug an den Zürichsee - Teil 2

Willkommen in Zürich.

Freundlicherweise hat der Fotograf eher den Hintergrund scharf gestellt und nicht die Frau im Vordergrund. Entsprechend leicht lies sich der Schraubendampfer Waedensweil zuordnen. 1895 in Betrieb genommen befuhr er bis zu seinem Umbau 1932 den Zürichsee.


Schraubendampfer Waedensweil - Blick Richtung Utoquai und Grandhotel Bellevue - ca. 1910-1920


Nachzulesen in der Broschüre >>2000 Jahre Schifffahrt auf dem Zürichsee<< auf der Homepage des Vereins Kulturschüür Männedorf
Rechts im Hintergrund befindet sich das Grandhotel Bellevue, welches im nächsten Bild links im Bildhintergrund zu erkennen ist.
Auf ihm erkennt man auch, das oben zwei Schiffe hintereinander liegen müssen, denn auch die Waedensweil hatte nur einen Schornstein. :-)




 Detail - Blick über den Zürichsee Richtung Utoquai - ca. 1910-1920 - im Hintergrund das Grandhotel Bellevue, das Hotel Eden au Lac und das Rundpanorama


In der Detailaufnahme erkennt man im Hintergund gleich mehrere Gebäude die sich alle auf dem Utoquai befinden. Ganz links also nochmal das Grandhotel Bellevue, rechts vom Schiff das 1909 erbaute Hotel Eden au Lac und das zirkuszeltartige Gebäude muss das bereits 1928 abgebaute Rundpanorama sein. Ein Holzbau in dem offenbar große Bilder aus der Geschichte der Schweiz und Schlachtenszenen gezeigt wurden. -> Die schönste Zürcher "Bretterhütte" -> tagblattzuerich.ch...

Leider haben die Bilder insgesamt ganz schön gelitten, daher sind die Einzelheiten nicht ganz so gut zu erkennen.
Auch die anderen Fotos dieser Serie lassen zum Teil nur noch grob erahnen wie die Motive zum damaligen Zeitpunkt wohl aussahen.


Frau am Steg mit Blick auf den Zürichsee mit Schiff im Hintergrund - um 1910-1920Frau am Steg mit Blick auf den Zürichsee mit Schiff im Hintergrund - um 1910-1920

Mit unterschiedlichem Outfit an zwei verschiedenen Tagen, aber am selben Ort...
Entstanden sind die Bilder wohl auch im Hafengebiet von Zürich Enge. Von dort aus lässt sich der Blickwinkel über das Zürichhorn richtung Süden recht gut nachvollziehen.

Frau vor dem Zürichsee - um 1910-1920Frau mit Zürich im Hintergrund - um 1910-1920


Frau vor dem Zürichsee - um 1910-1920

Und die Bekleidung der Dame lässt mich vermuten, das die folgenen Bilder ebenfalls in Zürich entstanden sind.

Beginnen wir nochmal mit dem zu langsamen Fotografen aus Teil 1 :-)

Drei (vier) Personen auf einer Bank - vielleicht in Zürich - um 1910-1920

Drei (vier) Personen auf einer Bank - vielleicht in Zürich - um 1910-1920

Im zweiten Anlauf hat er es dann doch noch geschafft :-) 
Vielleicht ein Besuch bei ihren Eltern? Oder doch Urlaub in Zürich mit den (Schwieger-)Eltern...


Vier Personen im Park - vielleicht im Arboretum Zürich - um 1910-1920Vier Personen im Park - vielleicht im Arboretum Zürich - um 1910-1920


Und die Statuen im letzten Bild stellen wiederum den Zusammenhang zu den nächsten Bildern her.


Ein Kind im Park - vielleicht im Arboretum Zürich - um 1910-1920

Ein Kind im Park - vielleicht im Arboretum Zürich - um 1910-1920Ein Kind im Park - vielleicht im Arboretum Zürich - um 1910-1920


In welchem Zusammenhang dieses Kind aber zur Familie steht, kann ich aus den Bildern leider nicht nachvollziehen.

Und auch den Standort dieses Hotels habe ich bis dato noch nicht finden können. Die Frau scheint mir aber die "Mutter" von oben zu sein.


Frau vor einem Haus/Hotel - vielleicht Zürich - um 1910-1920Frau vor einem Haus/Hotel - vielleicht Zürich - um 1910-1920

Frau vor einem Haus/Hotel - vielleicht Zürich - um 1910-1920Frau vor einem Haus/Hotel - vielleicht Zürich - um 1910-1920Frau vor einem Haus/Hotel - vielleicht Zürich - um 1910-1920


Frau vor einem Haus/Hotel - vielleicht Zürich - um 1910-1920Wandlampe am Hotel in Form eines Elefantenrüssels - offensichtlich elektrisch - um 1910-1920
 
Spannend finde ich dabei die Wandlampen in Form von Elefantenrüsseln. Da muss man erst mal drauf kommen.
Und ich würde ja sagen die Lampen sind schon elektisch... Was vor dem Hintergrund, dass schon 1890 das kommunale Elektrizitätswerk der Stadt Zürich gegründet wurde, auch durchaus denkbar ist.
Für mich trotzdem irgendwie schwer vorstellbar, dass schon vor über 100 Jahren Lampen mit Strom versorgt wurden...

Und damit genug für den Moment. Mal sehen ob ich das Hotel in den kommenden Wochen noch finde. Ein paar Fotos sind auch noch übrig, von daher wird es wohl noch einen dritten Teil geben müssen.

Bis dahin eine gute Zeit und bis demächst in diesem Kino...

Viele Grüße

Peter aka h3px

Freitag, 7. September 2018

Schon wieder Garmisch und ein Ausflug an den Zürichsee - Teil 1

Die Fotos dieser Reihe stammen von einem Trödler aus dem Chiemgau. Sie liegen schon ein Weilchen und eigentlich hatte ich Motive aus der Gegend erwartet. Aber ich vermute, schon vor 100 Jahren haben die Leute eher die Ausflüge und Urlaube fotografiert, weniger das Nachbarhaus oder den eigenen Garten...

Wie auch immer, einen Teil der Bilder konnte ich zwei Gegenden zuordnen.
Bei anderen fehlt mir aktuell noch eine Idee.

Beginnen wir mit dem Teil, der rund um Garmisch-Partenkirchen entstanden ist und der Frage nach dem Wo und Wann.

Auf den ersten Blick ein Foto der kurzen Rast am Bach, bei der der Fotograf die Zeitverzögerung nach der Auslösung nutzen wollte um wieder zurück zur Familie -und damit ist Bild- zu kommen... Nun, es ist ihm nur teilweise gelungen :-)



Aber er hat den Aufnahmeort seinerzeit freundlicherweise so gewählt, dass sich Ort und Zeitraum ungefähr bestimmen lassen...


Detail - Familienfoto am Grenzübergang Griesen - Königreich Bayern - Österreich-Ungarn - vermutlich vor 1918

Denn zum einen ist auf dem Schild Griesen zu lesen. Direkt an der österreichischen Grenze gelegen ein Ortsteil von Garmisch. Zusammen mit dem Bach dürfte sich der Ort vermutlich auch heute noch finden lassen.
Neben dem Schild mit der Aufschrift Zollstrasse ... Griesen, sieht man im Hintergrund, auch einen passenden Grenzpfosten. Dem Wappen nach sollte es sich um das Wappen des Königsreichs Bayern handeln. Demnach müsste das Foto vor 1923 entstanden sein. Denn auch wenn der Freistaat Bayern das Königreich bereits 1918 ablöste, so gab es offensichtlich erst 1923 ein neues Wappen -> Geschichte der Bayerischen Staatswappen
Ein erster Hinweis auf den Zeitraum der Aufnahme. Davon finden sich auf anderen Fotos weitere, aber zunächst zu den Protagonisten der Serie.

Die beiden auf dem Foto ziehen sich durch die kleine Sammlung von insgesamt sechs Kartons mit Fotoplatten, von denen man leider den meisten die letzten 100 Jahren durchaus ansieht. Das ein Teil der Platten im kleineren Format von 4,5 x 6 cm ist (die "normalen" Platten haben meist 6,5 x 9 cm oder  9 x 12 cm), macht die Sache nicht besser. 

Die beiden in leichter Wanderkleidung :-)



Detail - Zwei Personen im Garmischer Umland - um 1910-1920

und in eher "ordentlichem" Outfit.

Zwei Personen im Garmischer Umland - um 1910-1920

Hier nochmal im Kreise der Familie(?). Vielleicht mit den Schwiegereltern...
Aber zumindest nochmal beim Versuch schneller zu sein als die Kamera :-)

drei von vier Personen auf einer Bank - um 1920vier Personen auf einer Bank - um 1920

Und dieser wachsame Kurzhaarteckel gehörte offensichtlich auch zur Familie.

Foto eines Kurzhaarteckels (?) - um 1914-1920


Zurück nach Garmisch und in die Berge.

Das erste Bild zeigt unseren Fotografen vor dem Zugspitzplatt, quasi der Rückseite der Zugspitze. 
Also zumindest für den geneigten mit-der-Zugspitz-Seilbahn-auf-den-Berg-Fahrer.
Links im Bild die Gatterlköpfe und die Plattspitzen, zentral der Schneefernerkopf und im rechten Bereich der Hochblassen. Ich glaube im Hintergrund ist auch der Gipfel der Zugspitze zu sehen, aber das würde ich nicht unterschreiben.



  Detail - Drei Personen vor dem Zugspitzplatt vom Weg zwischen Schachenhaus und Meilerhütte aus fotografiert - um 1910-1920

Ein passendes Referenzbild findet sich -wie so oft- in der Wikipedia. Inklusiv der Erläuterung wo das Foto entstanden ist. Auf dem Weg vom Königshaus am Schachen zur Meilerhütte.


Von Coronium - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Dank dieser Information war die Zuordnung der folgenden Bilder auch etwas einfacher.
Zum einen dieses Bild, entstanden vor der neuen Meilerhütte, gebaut von 1909 bis 1911 und am 16. Juli 1911 eingeweiht. Die Steinquader sind recht markant und es gibt entsprechende Vergleichsbilder im Netz.

Detail - drei Personen vor der neuen Meilerhütte  - um 1910-1920drei Personen vor der neuen Meilerhütte  - um 1910-1920

Die Geschichte der Hütte als PDF auf der Homepage des Alpenvereins Garmisch-Partenkirchen. -> www.alpenverein-gapa.de/.../meilerhuette.
Von dort hat man auch einen guten Blick auf die Dreitorspitze, auch wenn sie hier oben abgeschnitten wurde.


Blick auf die Dreitorspitze von der Meilerhütte aus - um 1910-1920


Der Zeitraum lässt sich noch ein wenig genauer eingrenzen, wenn man die Fotos aus der Partnachklamm mit einbezieht. Die eiserne Brücke über die Klamm wurde erst im Jahr 1914 erbaut. Vorausgesetzt die Bilder rund um Garmisch stammen aus dem selben Jahr, dann befinden wir uns zeitlich recht knapp vor dem Beginn des ersten Weltkrieges.


Person auf der "Eisernen Brücke" über der Partnachklamm - 1914-1920



Zeitlich passen die folgenden Bilder ebenfalls dazu. Sie sind wohl aus dem Zug heraus geknippst worden. Anderenfalls hätte der Fotograf sicher darauf geachtet die Oberleitungen nicht im Bild zu haben. Ein zu dieser Zeit auch noch eher selten anzutreffendes Problem. Die >>Chronologische Liste der Streckenelektrifizierung der Deutschen Reichsbahn<< vermag dies entsprechend darzulegen.


Foto vom Bahnhof Ehrwald Richtung Sonnenspitze und Rauher Kopf - um 1914-1920

Zweigleisig war (ist) die Außerfernbahn vornehmlich an den Bahnhöfen und die Sonnenspitze und im Vordergrund der Rauher Kopf, lassen auf den Aufnahmeort: Bahnhof Ehrwald schließen. Die Strecke Garmisch–Reutte wurde am 29. Mai 1913 eröffnet und war, wie auch die Strecke Innsbruck-Garmisch (1912), schon als elektrische Strecke geplant worden.



Beim Foto Richtung Wetterspitzen und Schneefernerkopf stand die Kamera offensichtlich nicht fest genug an ihrem Platz. Man kann den Ruck des Zuges beim Halt im Bahnhof förmlich spüren. :-)

Foto von Lermoos aus Richtung Sonnenspitze, Marienbergspitzen und Wampeter Schrofen - um 1914-1920

Das dritte Foto entstand einige Meter weiter von Lermoos aus mit Blickrichtung zurück zur Sonnenspitze (links im Bild) und der Marienbergspitzen mit dem Wampeter Schrofen (zentral im Bild).

Innenaufnahme Bahnfahrt - Garmisch–Reutte - um 1914-1920

Und noch ein Schnappschuss, entstanden im Inneren des Zuges.

Soviel zum Ort und dem Zeitraum der ersten Bilder. Es waren in den Bildern ja doch einige Hinweise enthalten. Deren Entschlüsselung war dann zwar wieder etwas aufwendiger war als gedacht, aber andererseits wären solche Recherchen vor 20 Jahren von der Couch aus überhaut nicht möglich gewesen. 
Von daher ein Danke an Google für die Indexierung und noch mehr an alle die Menschen, die die Tonnen von Informationen zusammengetragen und online gestellt haben.  
Auch die Bestimmung der Aufnahmestandorte anhand der Bergpanoramen zieht sich irgendwie immer arg in die Länge. Und auch wenn GoogleEarth natürlich auch hier eine Hilfe ist, wenn es um Details in den Bergen geht, dann ist das Werkzeug meiner Wahl nach wie vor die Alpenpanorama-erzeugen-Website von Ulrich Deuschle.

Zum Abschluss von Teil 1 hier noch zwei Doppelbelichtungen. Heute per Software mehr oder aufwändig digital erzeugt, damals vermutlich eher ein Ärgernis wenn sich beim Entwickeln heraustellte, dass man bei der ein oder anderen Platte doch vergessen hatte die Belichtung zu dokumentieren.


Doppelaufnahme einer Plattenkamera - Personen bei der Wanderung und Bergpanorama - um 1914-1920


Und auf dem nächsten Bild werden zwei Teile der Serie in einen gemeinsamen Kontext gebracht.


Doppelaufnahme einer Plattenkamera - Frau mit Hund in einer Straße und Foto vom Hotel - um 1914-1920

Detail - Doppelaufnahme einer Plattenkamera - Frau mit Hund in einer Straße und Foto vom Hotel - um 1914-1920


Und mit dem Hotel, dem Hund und der Kirche im Hintergrund geht es dann in der nächsten Runde weiter...

Bis dahin viele Grüße


Peter aka h3px